Blasorchester Wesel-Bislich e.V.

Jahreskonzert 2016

Am 13. März 2016 fand um 17 Uhr das Jahreskonzert des Blasorchesters Wesel-Bislich im Bühnenhaus der Stadt Wesel statt.

Film- und Musicalmelodien, Märsche, sinfonische Blasmusik und vieles mehr standen auf dem Programm des Konzerts. Einige Titel wurden in diesem Jahr zum ersten Mal mit Gesang dargeboten. Das Publikum konnte sich dabei auf den Sänger Oliver Schmitt aus Aachen freuen, der u.a. seit einigen Jahren mit dem Landespolizeiorchester und der BigBand der Polizei NRW auftritt.
Außerdem gab es, wie bereits im vergangenen Jahr, auch wieder Filmmusik, die durch passende Auschnitte optisch unterstützt wurde.

Das Publikum konnte sich zurücklehnen und das breitgefächerte Repertoire genießen, das vom Dirigenten Jürgen Ueffing mit viel Liebe zum Detail ausgewählt wurde.
Wie in den vergangenen Jahren haben auch bei diesem Konzert die rund 20 Kinder und Jugendlichen des Vororchesters gezeigt, was sie im Einzelunterricht und im Zusammenspiel miteinander gelernt haben. Sie haben nach der Pause den zweiten Teil des Konzertes eröffnet und sicherlich eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie den Großen in Nichts nachstehen.

Konzertprogramm des Blasorchesters 2016:

Titel Komponist / Arrangeur
Steiermark Suite Siegmund Andraschek
Fantasie aus der Oper "Carmen" Georges Bizet / Arr. Karl Pfortner
Czardas
Solo für Xylophon und Blasorchester
Solist: Clemens Hortmann
Vittorio Monti / Arr. Willy Hautvast
Malaguena Ernesto Lecuona / Arr. Sammy Nestico
Angels
Gesang: Oliver Schmitt
R. P. Williams, Guy Chambers / Arr. J.van Kraedonck
Das Dschungelbuch Sherman, Gilkyson / Arr. Marcel Peeters
Concert March from 1941 John Williams / Arr. Steve Sykes
Everest
Konzertmarsch
Jacob de Haan
Saturday Night Fever
Medley
Barry, Robin und Maurice Gibb / Arr. John Cacavas
Feeling Good
Gesang: Oliver Schmitt
Leslie Bricusse, Anthony Newley / Arr. Roger Holmes
Pirates of the Caribbean
Symphonic Suite
Klaus Badelt / Arr. John Wasson
Abschied der Gladiatoren Hermann Ludwig Blankenburg

Weihnachtskonzert 2016

Alle zwei Jahre veranstaltet das Blasorchester Wesel-Bislich mit seinen rund 40 Musikerinnen und Musikern unter der Leitung von Jürgen Ueffing ein Weihnachtskonzert in der St. Johannes Kirche in Bislich, so auch am 18. Dezember 2016. In der vollbesetzten Kirche zeigte das Orchester wieder eindrucksvoll, dass Blasmusik viel mehr als nur Marschmusik ist.

Feierlich wurde das Konzert mit der „Feuerwerksmusik“ von Georg Friedrich Händel eröffnet, bevor die Oscarprämierte Musik von Ernest Gold aus dem Film Exodus dargeboten wurde.
Nachwuchsarbeit wird im Orchester groß geschrieben. So wies Andreas Michelbrink, der wie in den vergangenen Jahren charmant durch das Programm führte, auf die Bedeutung und die Kostenintensität eben dieser Jugendarbeit hin. Aus diesem Grund verzichtete das Orchester auf ein Eintrittsgeld und sammelte am Ende des Konzerts Spenden zugunsten der musikalischen Ausbildung des eigenen Nachwuchses ein. Und dass sich diese Jugendarbeit lohnt, zeigte Katrin Ticheloven eindrucksvoll mit dem wunderschönen Saxophonsolo „Ave Maria“. Katrin Ticheloven begann ihre musikalische Ausbildung im Orchester, setzte sie an der Musik- und Kunstschule Wesel fort, bevor sie erfolgreich klassisches Saxophon an der Musikhochschule in Köln studierte.
Seit einiger Zeit hat das Orchester sein Repertoire um Gesangsstücke erweitert, die unter anderem von Sabrina Kock, ebenfalls Saxophonistin des Orchesters, dargeboten werden. Sie begeisterte das Publikum bei ihrer Konzertpremiere als Sängerin mit dem bekannten Popsong „One Moment in Time“ von Whitney Housten, „White Christmas“ von Irving Berlin und dem stimmungsvollen Weihnachtslied „Stille Nacht“.
Die „New Baroque Suite“ von Ted Huggens, „A Christmas Festival“ und „Happy Christmas“ komplettierten das Konzertprogramm.

Das Orchester wurde mit viel Applaus belohnt. Der 1. Vorsitzende Heinz Overkamp bedankte sich beim Publikum und wünschte allen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit. Doch bevor die Zuschauer zu den Spendenkörben durften, stand noch das Weihnachtslied „O du Fröhliche“ als Zugabe auf dem Programm. Unterstützt durch die Musikerinnen und Musiker des Orchesters stimmte das Publikum in die drei Strophen des bekannten Weihnachtsliedes ein.